die Hoffnung stirbt zuletzt

Nur das ist klar: nur unverbesserliche Optimisten glauben noch an das Wunder vom Wildparkt (denn ein anderes Stadion werden wir so schnell wohl nicht sehen). Denn nur mehrere Siege in Folge gelten als die letzte Chance im Abstiegskampf. Wer aber soll eigentlich die unglaubliche Torflaute beenden?
Es darf weiter gerätselt und gehofft werden.
Kapplani hat sein Vertrauen nach der Leistung gegen Gladbach wohl endgültig (hoffentlich) verspielt, Frederico hat ein Laufpensum eines durchsnittlichen Balljungen an der Aussenbahn. Lieber Ede: Bitte lass doch Celozzi und Stindl von Anfang an ran, diese Beiden haben die Möglichkeiten und scheinbar auch den Willen, wie man am letzten Sonntag gut sehen konnte.

Aktuelle noch ein Auszug aus der aktuellen Blockschrift der Supporters, welche generell unsere Zustimmung findet – im Gegensatz zu völlig unnötigen Schweigeminuten, welche nur allen schaden.

“Wir müssen uns darauf besinnen, was unseren KSC prägt, stark macht und was ihn von vielen anderen gesichtslosen Clubs unterscheidet: die Nähe und das Potential seiner Fans, egal ob sie auf der Gegengerade stehen oder in den Kurven und auf der Haupttribüne sitzen….
Bei der nächsten Mitgliederversammlung des KSC darf es nicht lediglich um Personen gehen – es muss auch um Ziele und Strategien für die Zukunft gehen.
Wir fordern klare Worte und eine offene Diskussion auf allen Ebenen. Dann soll und darf der Souverän des Vereins, die Mitgliederversammlung an diesem Tag eine klare Wahl treffen, welchen Weg unser KSC dann gehen soll.”
Quelle Blockschrift Supporters No. 14

( 3.04.09)